Hauspost

Liebe Wein-Freundinnen und -Freunde

Frühlingsanfang, Ostern und Spargel: In unserer Hauspost finden Sie neben zwei Rotweinen mit Volumen drei Weiß- und diesmal gleich drei Roséweine, die herrlich frisch in die Saison passen – fast alle übrigens aus dem jüngsten, starken Jahrgang 2018! Was die Paarung Spargel und Wein angeht eine kurze Rekapitulation: Weiß- und Grauburgunder oder Silvaner begleiten weißen Spargel klassisch und ganz vorzüglich. Kommen Saucen mit Butter dazu, wie die Hollandaise, passt auch ein Riesling, Sauvignon Blanc oder Rosé nach der Faustregel: Je würziger die Sauce, desto ausdrucksstärker darf der Wein sein. Zum grünen Spargel können die Weine ebenfalls etwas kräftiger ausfallen: Chardonnay, Rosé oder sogar ein Rotwein sind möglich – allerdings nicht im Barrique ausgebaut. So weit die Theorie; für die Praxis stellen wir Ihnen hier einige Anregungen vor …
Die besten Gelegenheiten zum Probieren haben Sie natürlich immer wieder auf unseren „Zeit für Winzer“-Veranstaltungen: Im April und Mai haben wir zwei Weingüter aus Württemberg und der Pfalz zu Gast, die unter anderem Weine dabeihaben werden, die wie gemacht sind für den Frühling. Hier erhalten Sie Informationen und Geschichten rund um die  Weine us erster Hand: in angenehmer Atmosphäre und gemeinsam im Kreis mit vielen anderen Genussmenschen. Jetzt wünschen wir Ihnen viel Spaß bei der Lektüre!

Ihr Team von Wein-Bauer


VERANSTALTUNGEN & INFOS

ZEIT FÜR WINZER: Wildspontan

Weingut Merkle, Württemberg. Weinprobe mit Familie Merkle am Freitag, 5. April, 15-18.30 Uhr, und Samstag, 6. April, von 11-15.30 Uhr.
Gezähmte Wildheit: Aus ihren Rebgärten im schwäbischen Ochsenbach haben die Merkles Wildhefen gewonnen, mit denen sie ihre Vinifikation unabhängig von Industriehefen gemacht haben und ihren Weinen einen durch und durch regionalen Ausbau garantieren. Nicht nur prägt das den einzigartigen Charakter ihrer Weine – klasse Lagen (Stromberg) und aufwendig schonende Kellerarbeit machen Merkles Weine
so richtig schön rund. Wir freuen uns, dass Familie Merkle Ihnen eine ganze Reihe dieser Weine bei uns präsentieren wird. Besonders gespannt sind wir auf den Lemberger  Barrique, den wir neu in unser Sortiment aufgenommen haben und der auch das Verkostungs-Team der Zeitschrift VINUM so überzeugt hat, dass sie ihn unter die  besten Lemberger wählte und diesem „Husarenstück“ 17 Punkte zusprach.


ZEIT FÜR WINZER: Mehr von Faubel

Weingut Faubel, Rheinpfalz. Weinprobe mit Gerd Faubel am Samstag, 11. Mai, 11-15.30 Uhr.
Obwohl wir ihre Weine schon seit vielen Jahren als zuverlässig erstklassige Qualitäten schätzen, war unser Angebot an Faubel-Weinen bisher eher überschaubar. Warum eigentlich, fragten wir uns und schauten uns vor Ort nach weiteren Weinen um. Und es hat sich gelohnt! Wir sind wirklich sehr angetan von dem durchgängig hohen Niveau ihres Sortiments. Sobald der erste Tropfen die Zunge berührt, entsteht dieses animierende Gefühl, das den Trinkfluss sofort beschleunigt. Dabei sind „Faubels Weine weder aufgeregt noch sprunghaft, von ihnen geht eine schöne Ruhe aus“, schreiben Gault&Millau. Kurz: Wir hatten die Qual der Wahl, sind jedoch überzeugt, dass auch Sie großen Gefallen an unserer neuen Auswahl finden werden. Neben den Ortslagen von Weiß-, Grauburgunder und Sauvignon stehen die Gutsweine zur Probe bereit sowie in den Einzellagen die Rieslinge und Späburgunder.


Neues entdecken: Wermut „Werner“

Als tolles Frühlingsgetränk haben wir Wermut entdeckt – übrigens keine Spirituose, sondern ein Wein-Aperitif, der aufwendig mit Ölen der Wermutpflanze, Kräutern, Gewürzen und Früchten aromatisiert wird. Eines der ältesten alkoholischen Getränke überhaupt, das allerdings so, wie wir es heute kennen, 1786 im Piemont erstmals produziert wurde. Aus der Südpfalz kommt unser neuer Wermut-Tipp: „Werner“ Wermut – ein deutscher Premium-Wermut aus hochwertigen, reinsortigen Weinen, den Sie pur oder als Basis für Cocktails genießen können (s.u.). Die Weinmanufaktur Ellermann-Spiegel aromatisiert ihn außer mit Wermutkraut mit einer Vielzahl erlesener Kräuter und Gewürze sowie feinsten Früchten. Wie kein anderer Wermut spielt ihr „Werner“ die filigrane Leichtigkeit seiner Weine aus, ohne dabei auf ihre Tiefgründigkeit und Komplexität zu verzichten. Aktuell haben wir einen weißen, einen Rosé-Wermut und ganz neu auch einen roten Wermut im Angebot. Probieren Sie zum Beispiel mal einen Negroni „Werner“ aus: 5cl Werner Wermut Rot, 2cl Gin, 1cl Campari in einen mit Eiswürfeln gefüllten Tumbler geben, vorsichtig umrühren und mit einer Orangenzeste garnieren. Himmlisch!


Zu Ostern: Lakritz! Süß!

Johan Bülow, dänischer Jungunternehmer aus Bornholm, enwickelt mit seiner „kleinsten Lakritzfabrik der Welt“ seit zehn Jahren nicht nur eine neue Welt des Lakritz – er schafft auch das Kunststück, dass selbst ausgewiesene Lakritz-Gegner dem Charme seiner ungewöhnlichen Geschmackskombinationen verfallen. Dazu gehören auch wir! Denn die Idee, Lakritz mit Schokolade zu überziehen, mit Kafee, Likören, Karamell zu kombinieren war genial (einfach!) und ungeheuer erfolgreich. Lassen auch Sie sich verführen von dem klassischen Lakritz Liquorice oder den ummantelten Variationen Choc Coated, Passionsfrucht, Dark&Coffee oder von Salt&Caramel. Und speziell zu Ostern „AEGG“ Crispy Caramel. Die kleinen Kügelchen schmecken nicht nur entzückend, sie sehen auch echt edel aus!


WEINE DES MONATS: Weiß


1
WÜRTTEMBERG: Duftend grün

Sauvignon Blanc trocken, 2018 Weingut Schloss Affaltrach, Obersulm
Immer erfolgreicher in Württemberg: die weiße französische Rebsorte Sauvignon Blanc. Dem Weingut Schloss Affaltrach gelingt es dabei herausragend, den typischen Duft von Stachelbeeren und grüner Paprika herauszuarbeiten, und diese Töne auch mit sanftem Schmelz am Gaumen zu halten. Trocken ausgebauter, ganz charmanter 2018er! Ideal zu Fischgerichten und Schalentieren, Spargel. Regelmäßig ausgezeichnet; zählt zu Deutschlands Besten seit der Falstaff Sauvignon Blanc Trophy 2012.


2 FRANKREICH: Der Neue

Picpoul de Pinet A.O.P., 2018 Moulin de Gassac/Languedoc-Roussillon
Ein herrlich frischer Weißwein aus dem südlichen Languedoc. Duftet nach grünen Äpfeln, Kiwi und Limette; am Gaumen prägt sich seine frische Mineralität lang anhaltend ein. Aus der leider nur noch selten angebauten, traditionellen südeuropäischen Rebsorte Piquepoul Blanc. Gut gekühlt (8-10°C) hervorragend zu Fischgerichten, Krustentieren oder als Aperitif.

Übrigens: Die Domaine Mas de Daumas Gassac gehört seit längerer Zeit zu den ganz großen Namen des Languedoc. Vor einigen Jahren hatten wir von ihnen bereits die großen Rotweine im Sortiment. Jetzt beginnen wir mit diesem vorzüglichen Weißwein von Neuem; mit Sicherheit werden weitere Weine folgen, sobald ihr neuer Jahrgang verfügbar ist.


3 PFALZ: Unwiderstehlich Faubel

Riesling Maikammer Heiligenberg trocken,2017. Weingut Faubel, Maikammer
An Faubels Riesling begeistert uns besonders die expressive Frucht; die Nase freut sich, der Gaumen ist überrascht: weich, gar nicht aufdringlich und doch aromatisch zeigt sich dieser Wein und ist noch dazu versehen mit diesem unwiderstehlichen Trinkfluss, der so typisch für die Faubelschen Weine ist. Gerd Faubel setzt (seit 1998) bestes Lesegut mit einem Höchstmaß an Handarbeit ein. Tiefgründige Böden und sonnenverwöhnte Lagen in Maikammer, Gimmeldingen und Auf der Haardt sind Grundlage seiner außergewöhnlichen Weine.



WEINE DES MONATS : Rosé

4 ITALIEN: Rosé-Erlebnis bester Lagen

Bardolino Chiaretto D.O.C. Classico „Vigne Alte“, 2018. Cantina F.lli Zeni, Bardolino/Gardasee
Mit Leidenschaft und innovativem Schwung pflegen die Geschwister Federica, Elena und Fausto Zeni die Wurzeln alter, regionaler Weinbautradition. In fünf der besten D.O.C.-Lagen bepflanzen sie autochthone Reben der Region, von Bardolino, Custoza, Lugana, Valpolicella bis Soave. Ihr Rosé aus der D.O.C. Bardolino Classico „Vigne Alte“ ist eine Auswahl bester Trauben dieses Gebiets: Die roten Traubensorten Corvina, Molinara und Rondinella werden als „Chiaretto“ (chiara = klar) ausgebaut: mit nur kurzem Schalenkontakt beim Maischen. So entsteht ein Rosé mit lebendiger Saftigkeit, obwohl er trocken ausgebaut wurde. Intensiv fruchtig, mit Noten von Pfirsichblüten und Rosen.


5 FRANKREICH: Klasse Provence-Rosé

Côtes de Provence Rosé A.O.P., 2018 „Cuvée Diamant“. Château de Beaumel, Gonfaron
Endlich haben wir einen Rosé aus der Provence entdeckt, bei dem uns das Herz aufgeht und der uns die Durststrecke des vergangenen Jahres schnell vergessen lässt. Zur Erinnerung: Nach Turbulenzen mit unserem langjährigen provençalischen Partner Mas de Cadenet saßen wir sprichwörtlich „auf dem Trockenen“. Das hat jetzt ein Ende, und was für eins: In der Farbe leuchtet der Wein in klassisch-hellerem Provence-Rosa, duftet wunderbar nach weißen Früchten, auch etwas nach Pampelmuse, und am Gaumen zeigt die satte Frucht viel Länge mit einem zart-würzigen Finale, das aus einem wirklich sehr kurzen Aufenthalt im Holzfass resultiert. Unbedingt probieren! Und als Steigerung gibt es sogar noch den Rosé „Prestige“ von Beaumel. Brigitte und Daniel Caille bauen ihren Rosé aus Cinsault und Grenache aus, eine Cuvée, die einzigartig und typisch für Provence-Rosés ist. Ihre Grenache-Trauben stammen von 35-jährigen Rebstöcken.


6 ITALIEN: Edel-alpiner Bio-Rosé

La Rose de Manincor delle Dolomiti I.G.T., 2018. Weingut Manincor, Kaltern/Südtirol
Unser dritter Rosé kommt von Graf Michael Goëss-Enzenberg, einem der südtiroler Vorreiter für biodynamischenWeinbau. Sehr aufwendig ausgebaut aus den Sorten Lagrein, Merlot, Cabernet, Pinot Noir, Petit Verdot und Syrah: Im „Saignée“-Verfahren wird der Saft bester Rotweinchargen nach 24-stündiger Maischestandzeit abgezogen. Dannach vergärt der Most fünf Monate in Holzfässern, zum Teil spontan und mit traubeneigenen Hefen – Aroma und Geschmack verfeinern sich jetzt optimal. Ganz großer Roséwein! Zarter Duft nach Himbeeren und Kirschen, saftig und cremig am Gaumen, lang anhaltend mit feinem Gerbstoff und mineralisch-fruchtigem Nachhall.



WEINE DES MONATS : Rot


7
ITALIEN: Wuchtiger Veneto-Genuss

Valpolicella Superiore Ripasso D.O.C., 2016 Azienda Corte Figaretto, Valpantena/Veneto
Der Jungwein entsteht aus selektioniertem Traubengut vom Weinberg Acini Ameni im Ort Figaretto, ganz in der Nähe von Verona. Die klassischen Valpolicella- Trauben Corvina, Rondinella und Molinara werden von Hand gelesen und zunächst vollständig vergoren, bevor sie viel später auf dem Trester des Amarone veredelt werden (s.u.: Ripasso). So entsteht ein Valpolicella mit sehr intensiver Frucht, weicher und vielschichtiger am Gaumen als ein herkömmlicher Valpolicella. Ein großartiger Rotwein voller Glut, samtiger Fülle und mit kräftiger Würze!

Übrigens: Wie funktioniert Ripasso?
Das italienische ripassare sagt es bereits: wiederholt wird die Gärung. Nach der Lese Mitte Oktober werden die Trauben traditionell unter häufigem Umwälzen in kleinen 50hl-Edelstahltanks und bei kontrollierter Temperatur vergoren. Erst im März des Folgejahres
wird der Wein noch einmal für etwa 10 Tage auf den Trestern des hauseigenen Amarone vergoren, danach zur 18-monatigen Reifung in Holzfässer aus französischer Eiche umgefüllt.


8 WÜRTTEMBERG: Pinot mit Volumen

Pinot Meunier Qualitätswein trocken, 2015 Weingut Dr. Baumann, Obersulm
Pinot Meunier oder Schwarzriesling, eine Burgundersorte, ähnelt im Duft dem Spätburgunder, ist im Körper jedoch weicher, weniger fest strukturiert. Tanja Baumanns Pinot überrascht mit voller Beerenfrucht und viel Volumen, mit feiner, anregender Würze und kräftiger Farbe. Duftet satt nach Kirschfrucht, Veilchen, weißem Pfeffer. Holzfass- und Flaschenreife geben dem Wein eine milde, harmonische Struktur, auch die Tannine sind besunders gelungen in die Frucht eingebunden.



UNSER REZEPT DES MONATS

Warum kompliziert? Zur Osterzeit und zum Frühling kommen zwei Klassiker gemeinsam auf den Teller: Lamm mit Spargelgemüse
Zutaten: (für 4 Personen)
½ Bund Thymian, 3 Knoblauchzehen, 6 EL Olivenöl, 600g ausgelöster Lammrücken (4 Filets), 4 Artischocken (Glas), 150g Kirschtomaten, 500g grüner Spargel, Salz, Pfeffer, 50g schwarze Oliven, 2-3 EL Honig, etwas Zitronensaft
Zubereitung:
Thymian waschen, Blättchen abzupfen. Knoblauch abziehen. Beides fein hacken und mit Olivenöl verrühren. Lammfilets waschen, trockentupfen. Mit Knoblauchöl bestreichen. Zugedeckt in einer Schale 30 Min. marinieren. Inzwischen Artischocken abgießen und in Spalten teilen. Tomaten waschen. Vom Spargel das untere Drittel schälen, holzige Enden abtrennen. Stangen halbieren, die unteren, dickeren Teile auch noch einmal in Längsrichtung. Lammfilets mit Salz und Pfeffer würzen und auf heißem Grill oder in der Grillpfanne auf jeder Seite 3-5 Min. grillen. Übrige Ölmarinade aus der Schale in einer großen Pfanne erhitzen. Artischocken und Spargel hineingeben und bei mittlerer Hitze 5 Min. braten. Tomaten und Oliven zufügen und weitere 2 Min. mitbraten. Mit Salz, Pfeffer, Honig und Zitronensaft würzen. Das Artischocken-Spargel-Gemüse auf Tellern anrichten. Lammfilets in Stücke schneiden, anlegen.

Der Wein:
Rosé ** Stern trocken, 2018, vom Weingut Alexander Laible, Durbach/Baden:
Duft und Saft von Wildkirsche bis Johannisbeere – perfekt zum Lamm!