Hauspost 04 / 2021

Hauspost 03 2021

 

Liebe Wein- Freundinnen und -Freunde

Der Spätsommer begann sonniger und wärmer als große Teile des Früh- und Hochsommers und lässt jetzt auf einen goldenen Herbst hoffen: Nachholbedarf also für uns alle, doch besonders für unsere Winzerinnen und Winzer. Unser Zwischenbericht zum Jahrgang 2021 in dieser Hauspost fällt entsprechend aus. Überschattet wird dieses Jahr zudem von der Flutkatastrophe und den unvorstellbaren Schäden auch für Weinbaubetriebe an der Ahr – der Wiederaufbau wird lange dauern, und nach dem ersten Schock gibt es bisher nur vage Hoffnungsschimmer für ein Weinbaugebiet mit langer Tradition.
Unser „Lokal-Portrait“ geht in die nächste Runde: dieses Mal stellen wir das herrlich gelegene Hofgut Rosenau auf der Tübinger Höhe vor. Das Herzstück unserer Hauspost nimmt wie immer der Ausschnitt mit Weinen unseres Gesamtprogramms ein, die diesmal besonders gut in den Herbst passen, wie wir meinen. Hier besprechen wir 16 davon – probieren dürfen Sie sie selbst an unserer Theke – bis zur nächsten Hauspost. Ein Grund mehr für einen Besuch bei uns …

P.S.: Neben vielen weiteren Wein-Empfehlungen vor Ort weisen wir, ganz herbstaktuell, auf unsere frisch vom Kaiserstuhl eingetroffenen Federweißer hin.

Wir freuen uns auf Sie und wünschen jetzt eine anregende Lektüre und viel Freude mit unseren Weinen.
Ihr Team von Wein-Bauer

 

LOKAL-PORTRAIT: Hofgut Rosenau

In Tübingen liegen Stadt- und Landidylle so nah beieinander, dass es Ulf Siebert und Gottfried Schönweitz nicht weit hatten, ihr Herzensprojekt inmitten beschaulicher Natur zu verwirklichen. Seit 2018 ist das Hofgut Rosenau wieder das Juwel auf der Tübinger Höhe: von den klassisch gestalteten Räumen bis zur großzügigen Sonnenterrasse sind Landhausflair und moderner Chic stimmig-charmant verbunden. Und genauso kreativ kocht die internationale Küche, hochwertig, ausgewogen und mit viel Feingefühl.

Hofgut Rosenau

Hier ist ein Tübinger Idyll perfekt – in (E-)Bike-Nähe oder mit dem Auto ganz ohne Parkplatzsorgen.
Das Motto der sympathischen Tübinger Gastwirte: „Ihr Mund wird Augen machen.“ Genau!

Hofgut Rosenau, Rosenau 15, Tübingen, Tel: 07071- 68866
mail@hofgutrosenau-tuebingen.de
Montag, Donnerstag bis Samstag: 11–23 Uhr
Sonntag: 11–22 Uhr, Dienstag + Mittwoch: Ruhetag

 

ZWISCHENBILANZ: Jahrgang 2021

Die Reife hiesiger Weintrauben lag Anfang September etwa zwei Wochen hinter dem zehnjährigen Mittel. Nachdem die Reben im Frühjahr bereits sehr früh ausgetrieben hatten, richteten Spätfrostnächte vor allem in den Weinregionen Baden und Württemberg später große Schäden daran an. Auch der Dauerregen im Sommer füllte nach zwei ausgesprochen trockenen Jahren zwar den Wasservorrat in den Böden wieder auf, doch führte die hohe Feuchtigkeit in allen Anbaugebieten Deutschlands zu ernsten Problemen mit Falschem Mehltau – eine große Herausforderung, besonders für Bio-Winzer.
Vor ganz anderen Problemen stehen die Winzerinnen und Winzer an der Ahr nach dem katastrophalen Hochwasser im Juli. Fast jedem Winzer sind durch die Fluten der Weinvorrat vernichtet worden, Arbeitsgeräte, Gebäude, selbst ganze Weinberge rutschten ab. Um wenigstens den Rest der Trauben verarbeiten zu können, boten Winzer angrenzender Regionen zwar Hilfe an, doch werden die Schäden für die meisten Betriebe jener Gegend existenzbedrohend sein.

 

UNSERE WEIN-EMPFEHLUNGEN: Weiß

1 RHEINHESSEN: Beste Burgundernote

Chardonnay Eppelsheim trocken, 2020 Weingut Russbach, Eppelsheim

Ein wunderbarer Chardonnay mit Aromen von Ananas und Honigmelone, mit Schmelz und Fruchtfülle am Gaumen, dazu mit sehr schön herausgearbeiteter Burgundernote – frisch prämiert von Gault&Millau. Bernd Russbach setzt in Rheinhessen Standards: Seine Weine sind von feiner, mineralisch geprägter Balance, Frucht und klarer Struktur, wurden mit größter Sorgfalt naturnah und mit viel Aufwand schonend behandelt, damit ihr Geschmack bestmöglich zur Entfaltung kommt. Top in Preis/Leistung!

Chardonnay Eppelsheim trocken, 2020 Weingut Russbach, Eppelsheim


2
Languedoc: Der Charakterwein

Blanc Costières de Nîmes AC, 2020 Domaine de Poulvarel, Sernhac (Südfrankreich)

Abseits des Rummels auf den großen Bühnen der Weinszene finden sich im südlichsten Rhônetal hervorragend entwickelte südfranzösische Charakterweine wie die der Poulvarels.
Aus Grenache Blanc, Roussane und Viognier gekeltert. In der Nase feine Aromen von kandierter Zitrone mit einem Hauch Honig. Am Gaumen ist er samtig und weich mit unaufdringlicher Säure. Kurz, ein südfranzösisch knackiger Spätsommerwein, an dem Sie sich schon beim Probieren festtrinken könnten …

https://wein-bauer.de/Frankreich/Languedoc/Poulvarel/2019-Blanc-Costieres-de-Nimes-AC-Domaine-de-Poulvarel-0-75L.html


3
VENETO:  Der Feingliedrige

Lugana Mandolara DOC, 2020 Le Morette, Peschiera del Garda (Italien)

Das Besondere der geschützten Lage Lugana am Südende des Gardasees sind ihr Terroir (Salz und Ton) und das milde, ausgewogene Mikroklima. Hier wachsen erstklassige, sortentypische Weine, die zu den besten dieser Region zählen. Ihren guten Ruf aber verdankt Lugana vor allem Valerio Zenato und seinem dynamischen Qualitätsweingut Le Morette.
Aus 100% Turbiana (Trebbiano, auch Verdicchio) gekeltert; liegt bis zur Füllung auf der Feinhefe. Duftet nach Frühlingsblüten und Mango. Am Gaumen feingliedrig, Noten von Ananas, Marille und Bittermandel. Diese feine Frucht liegt klar im Glas, ist mineralisch unterlegt und gestützt von guten Extrakten.

Lugana Mandolara DOC, 2020 Le Morette, Peschiera del Garda (Italien)

4 WÜRTTEMBERG:: Orchesterbesetzung

Sauvignon VDP.Gutswein trocken, 2019/2020 Weingut Jürgen Ellwanger, Winterbach im Remstal

Von Ellwanger, einem unserer langjährigsten Begleiter, möchten wir Sie diesmal den Sauvignon probieren lassen, den wir in zwei herausragenden Jahrgängen anbieten können.
Schon das Bukett ist aufregend vielgestaltig, erinnert an Maracuja, Melone, schwarze Johannisbeere und an grüne Paprika. Frisch und konzentriert am Gaumen mit Aromen reifer Zitrusfrüchte, Steinobst und Fenchel sowie mit schönen mineralischen Anklängen bis hinaus ins nicht enden wollende Finale.

Jürgen Ellwanger Sauvignon Blanc

5 WAGRAM: Erste Lage-Liga

Grüner Veltliner Ried Hohenberg 1. Lage, 2019 Weingut Josef Ehmoser, Großweikersdorf (Österreich)

Dieser Veltliner stammt von der etwas kühler gelegenen Einzellage Ried Hohenberg, der ältesten Ehmosers, heute Erste Lage. Der Lössboden und der Ausbau im großen Holzfass bringen die Sortenstylistik genau auf den Punkt: ein unverwechselbar vom Boden geprägter Individualist – dafür ist Ehmoser ja bekannt und mit Auszeichnungen geehrt.
Allein die Vielzahl gelber Fruchtnoten lässt beim Riechen innehalten: leicht rauchig-würzige Noten sowie feine Kräuter- und Pfefferaromen kommen hinzu. Ein Grüner Veltliner mit konzentrierter Kraft aber auch mit Finesse und Eleganz, der lange am Gaumen bleibt.

 

6 KALABRIEN: Der wahre Süditaliener

Donna Giovanna IGT Bianco, 2020 Tenuta Iuzzolini, Cirò Marina (Italien)

Kaum anderswo trifft man den typisch süditalienischen Wein mit seiner reifen Frucht klassischer angebaut an als in den Weinbergen von Cirò mit seinen kalkhaltigen Lehmböden und den extremen Tag-Nacht-Temperaturunterschieden. Iuzzolini baut ihn aus der autochthonen Rebsorte Greco bianco aus, reift ihn über 6 Monate in neuen französischen Holzfässern. Ein strohgelber Wein, der blumig und nach getrockenten Aprikosen duftet. Am Gaumen mit intensivem Orangen- und Passionsfruchtgeschmack.

Iuzzolini Donna Giovanna

UNSERE WEIN-EMPFEHLUNGEN: Rosé

1 VENETO: Herbst-Rosé – 1

Chiaretto Garda Classico DOC, 2020 Citari, Desenzano del Garda (Italien)

Tolle Rosécuvée aus Groppello, Marzemino, Sangiovese und Barbera. Schöner lachsrosa kann ein Rosé kaum im Glas liegen. Duftet Aromen von Kirsche, Litschi, Mango und Pfirsich aus, die am Gaumen durch frische Säure kompakt gebündelt wirken. Dieses junge, kleine Weingut, 1975 gegründet, gelangte vom Start weg an einige der begehrtesten Südhanglagen des Gardasees. Heute wird es in zweiter Generation handwerklich perfekt weitergeführt.

Citari Chiaretto

2 BADEN: Herbst-Rosé – 2

Rosé ** trocken, 2020 Alexander Laible, Durbach

Vom gefeierten „Newcomer“ bis zum Aufstieg zu einem der besten Weingüter der Welt begleiten uns Laibles Weine seit vielen Jahren in großer Zahl und immer auf Top-Niveau. Für einen Rosé-Herbst bietet sich auch Laibles Zweistern-Rosé richtig gut an, den er vom Spätburgunder keltert: Ein himbeerroter Wein, der nach Wildkirsche und Waldbeeren duftet, am Gaumen frisch, kräftig und saftig zugleich schmeckt. Überhaupt ein verlässlicher Ganzjahres-Rosé.

Rosé ** trocken, 2020 Alexander Laible, Durbach

 

UNSERE WEIN-EMPFEHLUNGEN: Rot

1 LANGUEDOC: Neuer Bio-Corbières

Corbières AOP, Cuvée des Jumelles, 2019 Château Fabre, Luc sur Orbieu (Frankreich ) - BIO

Tief dunkelvioletter Südfranzose aus Carignan, Grenache, Syrah und Mourvèdre. Seine zarten Aromen werden Sie begeistern: Noten von reifen Früchten, Gewürzen und Pflaumen. Großzügig vollmundig und stoffig am Gaumen dank schmelzweicher Tannine. Die Weingärten der Familie Fabre liegen in Corbières-Boutenac (cru-classé seit 2005), auf einem dicht verwurzelten Terroir, das mediterran geprägte, intensive und außergewöhnlich feine Weine hervorbringt.

Corbières AOP, Cuvée des Jumelles, 2019 Château Fabre, Luc sur Orbieu (Frankreich ) - BIO

2 BURGENLAND: Der Rotweinspezialist

Blauer Zweigelt Qualitätswein trocken, 2019 - BIO Weingut Anita & Hans Nittnaus, Gols (Österreich)

Klasse Rotwein von einem unserer ältesten Partner aus Österreich und einer der Top-Adressen des Landes. Nittnaus baut biodynamisch an, unverfälscht terroirbezogen: „Wein wird nicht gemacht, er wird in seiner Entwicklung unterstützt.“
100% Zweigelt, bio, handgelesen, im großen Holzfass gelagert – klassisch gut. Rubinrot, mit fruchtig-würzigem Bukett von Kirschen; am Gaumen lebhaft, fruchtig, stoffig und nachhaltig im Abgang.



3 BADEN: Spätburgunder-Klassiker

Spätburgunder trocken, VDP.Gutswein, 2017 Weingut Bercher, Burkheim

„Bercher-Weine“ sind von kalk- und mineralstoffhaltigen Lössböden geprägt – ideal für Burgundersorten. Umweltfreundliche Technologien, rigorose Mengen-begrenzungen und großes önologisches Können garantieren den verlässlich höchsten Qualitätsstandard über das gesamte Sortiment, das uns seit 30 Jahren begeistert.
Der Spätburgunder Gutswein ist ein Klassiker, dicht und aromatisch in Holz und Barrique gereift ohne dominanten Holzton. Duftet nach Kirschen, roten Beeren und liegt angenehm ausgeglichen mit saftiger Länge und abgerundeten Tanninen am Gaumen.

Spätburgunder trocken, VDP.Gutswein, 2017 Weingut Bercher, Burkheim

4 ABRUZZEN: Samtweich

Il Grande Silenzio Montepulciano d’Abruzzo Colline Teramane DOCG, 2018. Fosso Corno (Italien)

Reiches Bukett, etwas Pflaume und ein Hauch Lakritze. Der „Il Grande“ ist ein charaktervoller, warmer, runder, samtiger Wein mit viel Körper. Beim Genuss wird schnell deutlich, warum die Gemeinden der Coline Teramane als erste des Montepulciano d’Abruzzo die höchste DOCG-Klassifizierung erhielten.
Nach der Gärung reift der Wein zwölf Monate lang in 500 Liter großen Eichenholzfässern und weitere zwei bis drei Monate zur Verfeinerung in der Flasche.

Il Grande Silenzio Montepulciano d’Abruzzo Colline Teramane DOCG, 2018. Fosso Corno (Italien)


5
 KATALONIEN: NEU im Sortiment

Predicat Priorat DO, 2017 Grifoll Declara, Tarragona (Spanien)

Aus Grenache, Carignan, Merlot. Sehr zugängliches Bukett; rote Früchte wie Himbeeren und Kirschen sowie Waldbeeren liegen elegant am Gaumen. Gutes Gleichgewicht aus Gerbstoff, Alkohol, Frucht und frischer Mineralität. Saftiges Finale.
Die Familie Grifoll betreibt bereits seit 1880 Weinbau für den Eigenbedarf und später auch als Lieferant für Genossenschaften. 2001 gründete Roger Grifoll seine eigene Kellerei, um einen limitierten Rotwein von hervorragender Qualität zu erzeugen. Das nötige Rüstzeug hat er durch ein Önologiestudium und 7 Jahre Berufserfahrung erworben, unter anderem bei der berühmten Weinkellerei Alvaro Palacios.

Predicat Priorat DO, 2017 Grifoll Declara, Tarragona (Spanien)

 

6 WÜRTTEMBERG: Kraftpaket

Lemberger trocken Qualitätswein, 2017 Weingut Dr. Baumann, Obersulm

Noch oft wird der Lemberger gerne unterschätzt, dabei baut man den vermeintlichen Urschwaben längst so kraftvoll aus wie im Burgenland als „Blaufränkischen“. Auch dieser Lemberger überzeugt mit seiner außergewöhnlichen Kraft, Struktur und Eleganz.
Selektiert aus Einzellagen, ausgebaut in neuen Tonneaus und Barriques. Typisch rubinrot, duftet der Wein nach Wildkirsche und dunklen Beeren.

Lemberger trocken Qualitätswein, 2017 Weingut Dr. Baumann, Obersulm

 

7 TRENTINO: Spätsommer-Teroldego

Lezèr Vigneti delle Dolomiti Rosso IGT, 2020 Azienda Foradori, Mezzolombardo (Italien) - BIO

Die Idee, einen tanninbetonten Teroldego auch als leichten (Spät-)Sommerwein anzubieten, hatte Foradori schon lange beschäftigt. Doch erst als nach Hagelstürmen im August 2017 40% ihrer Ernte zerstört waren, machte sie aus der Not eine Tugend: Mit einem Teil des Restbestands der Reben experimentierte sie mit kurzen Mazerationsprozessen, Chargentests an Amphoren, Holz, Zement und Stahl, wobei sie die Trauben nie länger als 24 Stunden auf der Schale liegen lies. Was wäre Teroldego ohne Foradori! Wieder strahlt ihre Lieblingsrebsorte in neuem Glanz: leicht, dennoch mit Tiefe und verspielt lange am Gaumen.

Lezèr Vigneti delle Dolomiti Rosso IGT, 2020 Azienda Foradori, Mezzolombardo (Italien) - BIO

8 BORDEAUX: Hervorragender Jahrgang

Lalande-de-Pomerol Grand Vin de Bordeaux, 2015 Château Bourseau, Lalande de Pomerol (Frankreich)

Nachdem der 2012er und der 14er uns überaus gelungen erschienen, sind wir von diesem Jahrgang begeistert! Voll auf Augenhöhe mit den (meist teureren) Weinen der berühmteren Nachbarregion Pomerol.
Aus 75% Merlot und 25% Cabernet Franc. Schöne Noten dunkelroter Früchte, am Gaumen abgerundet mit würzig-fruchtigen, holzigen Anklängen. Traditionell angebaut, 5 bis 10 Jahre lagerfähig. Der Weinberg des Familienweinguts gilt seit vielen Jahren als einer der besten in Lalande de Pomerol, mit ähnlichem Boden und Plateau wie in Pomerol.

Lalande-de-Pomerol Grand Vin de Bordeaux, 2015 Château Bourseau, Lalande de Pomerol (Frankreich)


UNSER HAUSPOST-REZEPT

Wär‘ der Herbst ein Menü, dann Kürbisschaumsuppe und Lammhaxen mit Tomaten und Basilikum.

Zutaten: (für 4 Personen)

Kürbisschaumsuppe: 3 kl. Schalotten, 1 Scheibe roher Schinken, 1 Löffel Butterschmalz, 700g (Muskat-) Kürbis, 1,5 l Rinderbrühe, 0,25 l Sahne, Salz, Pfeffer, Kernöl, Kürbiskerne

Lammhaxen: 4 Lammhaxen, Salz, frisch gemahlener Pfeffer, 4 EL Olivenöl, 100g Zwiebeln, 1 Lorbeerblatt, 1 Thymianzweig, 5 Salbeiblätter, 2 Gewürznelken, 1 Stück Ingwerwurzel, 800g Eiertomaten

Für die Paste: 50g frischer grüner Speck, 1 Knoblauchzehe, 1 Bund Basilikum, je 1 Stück unbehandelte Zitronen- und Orangenschale

Zubereitung:

Feingehackte Schalotten, in Streifen geschnittenen Schinken in Butterschmalz anschwenken. Geschälten, in Würfel geschnittenen Kürbis zugeben, kurz dünsten. Mit Rinderbrühe aufgießen, zugedeckt weichkochen. Schinken herausnehmen, Suppe pürieren, Sahne zugeben. Abschmecken, passieren und vor dem Servieren schaumig aufschlagen. Mit etwas Kernöl und gerösteten Kürbiskernen garnieren.
Sehnen und Haut der Haxen entfernen. Mit Salz und Pfeffer einreiben. Haxen in großem Schmortopf in Öl rundum anbraten, danach zugedeckt im auf 180 °C vorgeheizten Ofen 20 Min. schmoren. Zwiebeln kleinwürfeln, Kräuter feinhacken und im Schmortopf glasig dünsten. Tomaten in Stücke schneiden, dazugeben und mit dem Fleisch zugedeckt 1 h fertiggaren, dabei ab und zu wenden und, falls nötig, mit Wasser übergießen.
Für die Paste alle Zutaten feinhacken, unter die Bratensoße rühren und für einige Minuten ziehen lassen.
Dazu servieren Sie Gratinkartoffeln oder halbbreite Nudeln.


Der Wein:
Passivite Grande Réserve IGP, 2019. Les Vins de Saturnin (Languedoc): Genache, Syrah, Mourvèdre – passt super!