Hauspost

Hauspost Nummer 5/2019

Liebe Wein-Freundinnen und -Freunde

Das Ereignis im Weinbau ist die Weinlese im Herbst. Einen persönlichen Eindruck davon, was im Weinberg jetzt los ist, bekam das gesamte Wein-Bauer-Team Anfang August beim Besuch des Weinguts Weber an der Nahe. Unsere Einschätzung zum Stand der Dinge finden Sie auf Seite 6. Seit August neu im Sortiment: Champagne J. Dumangin. Hier haben wir einen neuen – im besten Wortsinn originellen Partner in der Champagne gefunden. Auf Seite 5 finden Sie ein kurzes Portrait des Weinguts. Wir sind übrigens zuversichtlich, Gilles Dumangin und seine Champagner im Dezember bei uns zu begrüßen. Wir halten Sie auf dem Laufenden.
Besonders freuen wir uns auch auf unsere Abendveranstaltung: Am 18. Oktober genießen wir in einem großen Querschnitt Rotweine aus ganz Italien – mit erlesenen Weinen und kongenialer Menü-Begleitung. Und wie immer unsere Hauspost-Weintipps: Diesmal schon für den Herbst ausgesucht – und ab sofort bei uns an der Theke offen zum Probieren …

Jetzt wünschen wir Ihnen viel Spaß bei der Lektüre!
Ihr Team von Wein-Bauer


VERANSTALTUNGEN & INFOS

Unsere Abendveranstaltung: Italien

„Große Genussreise mit Rotweinen aus Italien & Menü“: Bei uns im Haus, am Freitag, 18. Oktober, um 19.30 Uhr.
Italien ist eines der ältesten, bedeutendsten Weinbauländer der Welt. Und eines der interessantesten! Denn die klimatischen Bedingungen zwischen Südtirol und Apulien unterscheiden sich stärker untereinander als im Vergleich zu manch anderen mitteleuropäischen Anbaugebieten. Noch variationsreicher sind die Bodenformationen Italiens. Dazu kommt die größte Vielfalt autochthoner Rebsorten – und die größte Anzahl von Winzern, was bedeutet: viel weniger Anbaufläche pro Weingut im Vergleich etwa zu Frankreich. Aus dieser riesigen Vielfalt in der italienischen Weinszenerie haben wir für unseren Weinabend einen imponierenden Überblick zusammengestellt und probieren eine Reihe ganz vorzüglicher Rotweine auf einer Genussreise von Nord- nach Süditalien. Zum Beispiel den Chianti La Prima (2013) Gran Selezione von Vicchiomaggio, den Vino Nobile Riserva (2013) von Icario, den 2017er Morei Teroldego aus der Amphore von Foradori, unseren neuen Barolo Riserva Cannubi (2013) von den Fratelli Borgogno, den Castel Campan aus dem Top-Jahrgang 2016 von Manincor, den 2015er Cor Römigberg Cabernet Sauvignon von Lageder, den Campo San Giorgio Conero Riserva aus dem Jahrgang 2012. Anschließend zwei Ikonen aus dem Süden, beide Jahrgang 2013: den
Nero von Conti Zecca aus Apulien und den Paternum von Iuzzolini aus Kalabrien. Das Finale gehört dem Amarone Graal von Corte Figaretto aus dem Super-Jahrgang 2015.
Das fabelhafte Küchenteam vom Landgasthof Mayers Waldhorn in Mähringen wird an diesem Abend für uns die kulinarischen Akzente so setzen, dass wir uns schon jetzt auf einen genussvoll abgerundeten Abend mit Ihnen freuen!

Anmeldung erforderlich. Preis, inkl. Menü: €79,– pro Person – auch als Geschenkgutschein zu haben. Die begrenzte Anzahl an Plätzen wird in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass eine Stornierung und Rückerstattung bereits bezahlter Teilnahmegebühren nur bis 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn berücksichtigt werden kann. Nach Ablauf dieser Frist ist eine Rückerstattung nicht mehr möglich.


Große Hausmesse: Vorschau

Ganz großer Bahnhof herrscht traditionell im November bei uns im Haus, wenn unsere Winzer sich zur Großen Hausmesse bei uns treffen: Diesmal sind Sie eingeladen, am Freitag, den 8. November, von 15-20 Uhr und am Samstag, 9. November, von 11-16 Uhr, die Winzer zu treffen, Weine zu probieren.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, Zeit sollten Sie allerdings mitbringen: Zur Probe angestellt werden etwa 100 Weine! In diesem Jahr erwarten wir Winzer aus Bordeaux, wie Château Milles Roses (Margaux), Château des Bardes (St. Emilion) und Château Bujan (Côtes de Bourg). Aus Südfrankreich die Domaine Madura (Saint Chinian), aus Deutschland Martin Bercher, Christian Dautel und Marc Baumann sowie das Weingut Reichsgraf von Kesselstatt. Aus Österreich freuen wir uns auf Schloss Gobelsburg und aus Italien auf die Weingüter Zeni, Alois Lageder, Fratelli Borgogno (Piemont) und einige weitere – lassen Sie sich überraschen! Genauere Infos erhalten Sie rechtzeitig mit unserer nächsten Hauspost-Messeausgabe …


Weinprobe & Menü außer Haus

Am Freitag, den 8. November, um 19 Uhr, lädt das Restaurant Schloss Kressbach zur traditionellen Herbstweinprobe in ihren Gewölbekeller.
Bernhard Bauer moderiert eine exzellente Auswahl europäischer Weiß- und Rotweine: Champagner, Chablis, Côte d‘Or, Burgund, Bordeaux, Chianti … Küchenchef Ulli Rustler rundet diese Weinprobe mit seinem 3-Gänge-Menü gekonnt ab: von der Quiche über Loup de mer und Bœuf bourguignon.Probenfolge, das komplette Menü, Preis & Anmeldung finden Sie unter: www.gc-schloss-kressbach.de


Neuer Champagner im Programm

Champagne J. Dumangin Fils
Gilles Dumangin führt dieses kleine Champagnerhaus in fünfter Generation. Seit 1890 ist es in Familienbesitz. Gutshaus und Weinberge liegen am Rand des Naturparks Montagne de Reims, wenige Kilometer südlich von Reims. Das Forbes Magazin (12/2014) schrieb über die „Cuvée 17“ des Hauses: „Der beste Champagner, von dem Sie noch nie gehört haben.“ Bei nur sechs Hektar Weinbergen ist das kaum verwunderlich. Stolz ist man allerdings, Paul Mc Cartney oder den britischen Sternekoch Gordon Ramsay als Kunden zu haben. Hierzulande aber ist Dumangin kaum erhältlich. Schade, denn das ist ein echter Winzer-Champagner, von der Traube bis zur Flasche liegt alles in Händen des Winzers: Hier steht schonende Traubenbehandlung an erster Stelle, Pressverfahren und Keramiktanks sind einmalig. Wir führen neben der erwähnten Cuvée 17 auch den 1er Cru Extra Brut, den 1er Cru Extra Brut Vintage, den Le Rosé 1er Cru Brut sowie einen Ratafia.
Übrigens: Es gibt roten, weißen und Ratafia als Rosé. Bei diesem etwas süßeren, höherprozentigen Likörwein aus der Champagne handelt es sich um eine Mischung aus Traubensaft und Weinbrand oder Marc de Champagne. Die Gärung des Weins wird durch Hinzufügen des Hochprozentigen gestoppt, die Mischung sodann für etwa ein Jahr und länger gelagert. Am Ende hat Ratafia einen Alkoholgehalt von 17-23% vol. Vorzüglich als Aperitif oder zu Desserts. In der Gegend um die Champagne wird er stets leicht gekühlt genossen.
Der Begriff Ratafia kommt aus dem lateinischen „rata fiat conventio“ – Im Sinne des Handels: Nach erfolgreicher Einigung unter Geschäftsleuten wurde der Handel mit diesem Likörwein abgesegnet, beziehungsweise „ratifiziert“.

Aussichten: Weinlese 2019

Frost, Hagel, Sturm und Schädlingsbefall sind in unseren Breitengraden die klassischen Feinde der Winzerinnen und Winzer. Was das betrifft, hielten sich Schäden dieses Jahr bisher in Grenzen. Dagegen kannte man große Hitze und Trockenheit eher aus Regionen südlich der Alpen. Bekanntermaßen herrschte 2018 große Hitze und Trockenheit auch hier, doch die Weinernte war die größte seit 1999. Auch in diesem Jahr mehren sich Nachrichten über Schäden an Trauben durch zuviel Sonne oder Trockenheit. Wie sich das langfristig auf die Menge auswirkt, bleibt abzuwarten. Bei den Qualitäten ist die Zuversicht jedoch ähnlich groß wie beim 18er-Jahrgang. Das meinte auch Laura Weber, als sie uns Anfang August ihren neu bepflanzten Weinberg in Monzinger Ortsnähe vorstellte. Ihre Steillagen führen dabei besonders eindrücklich vor, was im Qualitätsweinbau alles getan wird, bis ein guter Wein in die Flasche kommt, und zwar von Anlage und Bestockung der Reben angefangen, bis zu Bewirtschaftung und Ausbau. Wir sind froh, nicht nur hier an der Nahe mit so engagierten, meist familiengeführten Betrieben zusammenarbeiten zu können. Denn bei Winzern, wie der Jungwinzerin des Jahres, machen wir uns um die Qualität des 19er-Jahrgangs kaum Sorgen. Solange die Menge stimmt …



UNSERE WEIN-EMPFEHLUNGEN: Weiß

1 ITALIEN: Bezaubernd floraler Wein

Chardonnay Friuli DOC, 2018 Romano Vitas, Strassoldo/Friaul
Ein absoluter Klassiker bei uns: Ganz klare Frucht, prägnant in der Nase, gleichzeitig auch volle, warme Nuancen, die am Gaumen mit den samtigen Extrakten einen harmonischen Gesamteindruck bilden. Der perfekte Begleiter zu italienischen Teigwaren, klaren Suppen, zu Fischgerichten und Weichkäse.Das Weingut liegt in Strassoldo, wunderschön zwischen Palmanova und Cervignano im DOC-Gebiet Friuli. Seit 1937 ist es im Besitz der Familie Vitas. Ihr komplettes Sortiment ist absolut überzeugend, in Qualität und Preis so gut wie unschlagbar! Wir haben zwei Weiß- und drei Rotweine von ihnen im Programm.

2 ÖSTERREICH: Ein Veltliner-Muss!

Grüner Veltliner Kamptal DAC, 2018 Schloss Gobelsburg, Gobelsburg/Kamptal
Herrlich saftig, satte Frucht, vor allem reife Birnen und etwas Zitrus. Die Säure ist angenehm, das Trinkgefühl gehaltvoll und weich. Ein Grüner Veltliner vom Allerfeinsten, der gleichzeitig viel Lust auf den nächsten Schluck macht. Für diesen Wein werden Trauben aus den besten Lagen rund um den Heiligenstein verwendet: Grüne Veltliner-Trauben aus den jüngeren Weingärten der ehemaligen Steiner Allerheiligenstiftung aus dem Jahre 1171.


3 BADEN: Kräftiger Spitzen-Riesling

Riesling Alte Reben *** trocken, 2018 Weingut Alexander Laible, Durbach/Ortenau
Im Duft voll und vielschichtig: etwas Aprikose, dazu Mirabelle und Limette. Am Gaumen sehr saftig und mild, wobei die Säure angenehm und reif wirkt. Nach dem Schluck haftet ein frischer Eindruck lange an, der aus der feinen mineralischen Note und dem klaren Säurespiel des Weins entsteht. Kurz: Eine gelungene Kombination aus Üppigkeit und Frische! In diesem Riesling aus seinem Spitzensegment 3-Stern zeigt Alexander Laible einmal mehr, dass  Kraft und Trinkfluss kein Widerspruch sein muss. In diesem Jahr ausgezeichnet zum Riesling-Weingut des Jahres von einer hochkarätig besetzten Jury beim Contest des Genussmagazins „Selection“.


UNSERE WEIN-EMPFEHLUNG: Rosé

4 FRANKREICH: Unser Sommerstück

Rosé Costières de Nîmes AC, 2018 Domaine de Poulvarel, Sernhac/Languedoc
Mit unserem Bilderbuch-Rosé von der Pont du Gard erinnern wir an manche erst jüngst vergangenen Sommerurlaube: Auch im Herbst schmeckt er so schön südfranzösisch mit seiner Frucht, Kraft und Eleganz. Trocken zwar, aber nicht säuerlich, sondern mit großer Fülle und nachhaltiger Fruchtigkeit, die schön mineralisch am Gaumen bleibt. Saignée (Abzug der Rotwein-Maische vor der Gärung, ohne Pressung) aus 95% Grenache und 5% Syrah.


UNSERE WEIN-EMPFEHLUNGEN: Rot

5 SPANIEN: Terroir-geprägter Rioja

Rioja LAN Crianza Tinto DO, 2015 Bodegas LAN, Fuenmajor/Rioja
Aus 95% Tempranillo und 5% Mazuelo gekeltert, danach 12 Monate im kleinen Holzfass gereift. Ein tiefer, eleganter Wein. Trocken, doch mit saftigen Noten von Waldfrüchten und einer dezenten Holzwürze. Das Weingut LAN steht für die drei Provinzen des Rioja: Logrono, Alava, Navarra. Sie ist eine der innovativsten Bodegas dieses Anbaugebiets. Hier werden nur Weine im hochqualitativen Bereich erzeugt.


6 ITALIEN: Präziser Montepulciano

Rosso di Montepulciano DOC, 2017 Icario, Montepulciano/Toskana
Aus Sangiovese (80%) und Merlot (20%). Leuchtend kirschrot im Glas, in der Nase finden Sie Düfte von Walderdbeeren, Cassis und Himbeeren. Am Gaumen wunderbar weich und rund; hier kommen noch etwas Kirsche, Zartbitterschokolade und würzige Tannine zum voluminösen Geschmackserlebnis hinzu. Das Weingut Icario liegt mitten im Hügelland des Nobile-Gebiets. Die 20 Hektar an Rebflächen sind geprägt von charaktervollen Ton- und Tuffböden, die vorwiegend mit Prugnolo Gentile, dem lokalen Sangiovese-Klon bepflanzt sind. Önologe Paolo Vagaggini, einer der „Top five wine makers in the world” (Wine Star Award, 2013) arbeitet hier das Profil der Weine seiner Heimat konsequent, präzise aus.


7 WÜRTTEMBERG: Gekonnter Merlot

Merlot trocken Qualitätswein, Gutsabfüllung, 2016. Weingut Dr. Baumann, Obersulm
Merlot, klassische Traubensorte aus Bordeaux, ist heute zwar weit verbreitet – außerhalb ihres Stammterroirs muss man sie können, um Tiefe und Komplexität der Sorte auszuschöpfen. Tanja Baumann gelingt das unter anderem, indem sie den Wein in Holzfässern 20 Monate auf der Feinhefe reifen lässt. Fülliger Duft von Maulbeer- und Brombeeraromen, ein Hauch von Minze, leichten Röstaromen, Karamell und Schokolade. Schöne Fruchtsüße mit fein eingebundenen Tanninen. Und mit merlotlangem Finale.


8 FRANKREICH: 12 Jahre lagerfähig

Gigondas AC, 2013. Château du Trignon, Gigondas/Côtes du Rhône
Würzig-kräftiger Duft, reife markante Frucht; sehr fleischig im Körper. Die Tannine sind präsent, doch in der Frucht gut eingebunden. Bekommt der Wein gute Belüftung, erleben Sie die ungeheure Eleganz und Harmonie eines wirklich großen Rhône-Rotweins. Aus Cinsault, Mourvèdre, Syrah, Grenache.




Unser HAUSPOST-REZEPT

Nicht nur sehr lecker, sondern auch vegetarisch: Den Herbst beginnen wir mit einer Mangold-Kohlrabi-Lasagne, dazu einen knackigen Bio-Wein aus Portugal (nach: „Essen & Wein“ von Natalie Lumpp, Hallwag-Verlag)

Zutaten: (für 4 Personen)
4 Kohlrabi (je 250g), 60g Butter, Salz, frisch gemahlener Pfeffer, frisch geriebene Muskatnuss, 1 EL Mehl, 500 ml Milch, 250g Sahne, 2 Schalotten, 500g Mangold, 300g
Tomaten, 200g reifer Provolonekäse, 12 grüne Lasagneblätter. Butter für die Form, 4 EL Crème fraîche, 1 Eigelb
Zubereitung:
Kohlrabi schälen, putzen. Knollen 2 mm dick schneiden, die zarten Blätter in Streifen. Beides in 30g Butter andünsten. Mit Salz, Pfeffer, Muskat würzen und mit Mehl be-
stäuben. Milch und Sahne unter Rühren zugießen, aufkochen, dann 10 Min. schwach köcheln lassen, gelegentlich rühren. Vom Herd nehmen, abkühlen lassen. Schalotten feinhacken. Blätter von den Mangoldstielen schneiden, Fäden der Stiele abziehen. Stiele in 2 cm lange Stücke schneiden. In einer Pfanne restliche Butter zerlassen, Schalotten und Mangoldstiele andünsten. Von den Mangoldblättern Mittelrippe entfernen, Blätter in Streifen schneiden, tropfnass zugedeckt im Topf bei starker Hitze zusammenfallen lassen. Abtropfen lassen und ausdrücken. Mangoldstiele und -blätter unter das Kohlrabigemüse mischen. Tomaten häuten und in Streifen schneiden. Eine Lasagneform mit Butter ausstreichen, mit 3 Lasagneblättern auslegen. 1/3 der Gemüsemischung darauf verteilen, mit Tomatenstreifen belegen, 1/3 Käse überstreuen. So weiterschichten und mit Lasagneblättern abschließen. Crème fraîche mit Eigelb verrühren und zuoberst aufstreichen. Lasagne 45 Min. bei 180° C backen.

Der Wein:
Natalie Lumpp nimmt einen mineralisch-fruchtigen Portugiesen: Vinho Tinto Douro DOC, 2015 (Bio). Quinta do Romeu.